Das scheiß Ding brannte wie Hölle. Auf seinem Finger. Schon der dritte. Und es hörte nicht auf.

Seit er heute Morgen aus dem Bett gekrochen war, war für Heiner alles nur noch Bergab gegangen. Er hatte seit Ewigkeiten mal wieder einen feuchten Traum gehabt. Vielleicht wegen der zwei Flaschen billigen Weißweins am Abend zuvor. Und war bei einem billig, zusammenzensierten Billigporno eingeschlafen weil er umsonst auf offene Muschis gewartet hatte. Und von Wein muss er immer so pissen. Und wenn er gekommen ist sowieso.
Jedenfalls hatte Heiner einen verdammt geilen Traum gehabt. Warum kann der Sex nicht einmal so geil sein wie in meinen Träumen. Perfekt weich, geil, richtig lang und richtig feucht. Wo ist immer dieses verdammte Problem. Hatte Heiner noch gedacht, als er gerade aufgewacht war. Aber das warme, leicht klebrige an seinem Oberschenkel beschränkte sich nicht nur auf seine kleine Masse abgesonderten Spermas. Er hatte alles vollgepisst. Also Bett abziehen,  Matratze aufrichten, abduschen. Eine scheiß Arbeit. Matratze duschen. Wenn das jemand sieht denkt der sicher, ich bin geistig behindert oder so. Ging Heiner durch den Kopf.

Dann war er in seine Bar gegangen, es war zweiuhr Nachmittags und seine Stammgäste würden bald kommen. Bier und Jägermeister.  Er wollte mal Astronaut werden. Als die NASA neulich bekannt gab, dass es sie nicht mehr gebe- musst er weinen. Er saß auf seinem durchsessenen Sofa, mit halben Arsch schon runter gerutscht, Kinnlade offen. Und starrte auf deinen Fernseher. Diese alte Kiste war eigentlich gar kein Fernseher mehr, sondern glich eher einer aus 1822 Transportholzkiste für Überseeschiffe.
Er glotzte die flackernden Bilder mit einem energisch redenden Kommentator an, und konnte nichts machen. Die NASA ging. Sein Leben ging. Seit jenem Tag war alles nur noch mieser und mieser geworden. Nicht, dass es jemals anders gewesen war. Aber da gab es die NASA noch. Und all das.

Seither trank er immer mehr. Wozu brauchte er jetzt seinen Körper noch? Hoch hinaus ging es wohl kaum mehr. Heiner war nie der cleverste gewesen, aber er konnte laufen wie ein Wiesel, futtern ohne dick zu werden und hatte nur mäßig strengen Körpergeruch.
Für ihn gab es immer Anlass, mal wieder alles aufzugeben. Aber die scheiß NASA, ich hätte A L L E S für die gemacht. Ich wär der beste Mann von denen geworden.

Heiner sah seine ersten Kunden reinkommen, lächelte nett, während er mit einem Trockentuch die Wasserränder von den gestern Nacht zum trocknen aufgestellten Gläsern wischte. Er erkannte seine Gäste nicht mal mehr. Sie waren zu einem optischen Brei verfallen, zusammengezogen. Ein glitzerndes, mattes Farbgebräu mit Geruch, Zigaretten und Geräuschen. Eine Wolke aus Mensch nahm vor ihm Platz. Und bestellte Jägermeister. Und Bier. Heiner trank mit.

Irgendwann merkte Heiner, wie die Wolke schwärzer wurde vor ihm. Es roch streng nach Perfum. Er mochte diesen Geruch. Er zwang sich seinen depressiven Blick etwas in kristalline zu bringen und siehe da: Glatzköpfe, korpulent, mit fiesen Frazzen und gemeinen Tattos hatten es sich bequem gemacht. Aber nicht um was zu trinken. Das wusste Heiner.

Und Heiner wusste auch, dass der heutige Abend vorbei war. So wie die NASA. Sie gingen lieb raus. Wie alle anderen Gäste. Kaum hatte Heiner abgeschlossen, wurde er in ein Auto gesteckt, das irgendwie aus dem Nichts gekommen sein musste.

Als Heiner wach wurde,  meinte der Glatzkopf aus der Bar zu ihm:  ich habs versucht dir zu erklären mein alter. Aber du scheinst einfach zu dumm zu sein, hm? Was wollen die von mir dachte Heiner.
Er wollte was sagen, aber um so mehr er seinen Verstand wieder erlangte in diesem viel zu schwülen, stickigen, nach nassen, schweren, alten und schweißigen Vorhängen riechenden Raum merkte er, das sein ganzer Körper ihm nur ein Signal in seinen kaputten Kopf schrie: SCHMERZEN.

Was ist hier los wollte er sagen, aber als sein Mund sich schmerzhaft begann zu öffenen, dachte Heiner nicht nur, seine Backen würden gleich explodieren. Er verlor zu erst eine Suppe aus zähem, eisenriechendem Blut. Es schwappte lustlos und träge an seinem Kinn herunter auf sein Hemd.
Heiner weinte. Als er schluchzte, verschluckte er sich an dem vielen Blut und musste –schmerzhaft- aufhusten. Etwas hartes, weißes flog in einem krummen, energielosen Bogen vor ihn auf den Boden. Scheiß Schweinerei.

Sie hatten ihm die Zähne ausgeschlagen. Er konnte nicht mal mehr sprechen.
Sven, es ist aus. Fünf Jahre, aber glaub nicht, dass ich dich vergessen habe.
Wer war Sven um alles in der Welt?
Wer meinen Vater killt, der braucht auf nichts zu hoffen du Schwein kamen aus des Glatzkopfes Maul, gefolgt von einem Hieb mehr auf den sowieso schon leeren Mund. Schwapp. Tropf. Hust. Schmerzen. Pink- SCHRILL. LAUT. Alles POCHT. EiSeN.  Heiner begann zu frieren. Es roch noch frisch geschlachteten Schwein. Heiner sah Pink, in allen Hell, Neon und Blasstönen. Es blitzte Messerscharf, überall, eine pinke Disko aus Schmerz und Blut. Zahnlos.

Dann brannten die Finger. An seine verdammten Finger hatte Heiner bisher gar nicht gedacht. Die Glatze saß vor ihm, dessen Drachentattoo über seinem rechten Ohr lachte Heiner ins Gesicht und pisste auf seine klaffenden Wunden wo einst Zähne tief in den Kieferknochen wurzelten.

Schon der dritte Finger. Es brannte. Wie viel Schmerzen kann man denn nur auf einmal fühlen? Wie viel?

Nach acht Fingern schiss sich Heiner alles voll, bepisste sich zur gleichen Zeit und kotzte Bier, Jägermeister und eine Menge Blut. Sein scheiß Mund brannte, Heiner weinte. Die Brühe war über seine verbrannten Fingernoppen geschwappt. Heiner wurde heiß.

Phhhuuusssttt. WAS? Verdammter Pisser? Sag was, nachdem du uns hier alles versaut hast! SAG ES TUT DIR VERDAMMT NOCH MAL LEID!

Phhssttttoooottttt… heulte Heiner.
WAS? Willst wohl schnell verrecken du Feigling? He? Eine dumme Memme bist du!

Ppphhhiiitee. Phhhsssttttoooott. Brachte Heiner heraus.

Der Glatzkopf begann zu lachen. Holte Schwung. Das Stück Holz in seiner Rechten beschleunigte und Heiners Kopf verteilte sich tatsächlich in dem ganzen Raum. Solch einen Prachtschlag hatte der Glatzkopf noch nie geschafft. Da schauten seine Freunde nicht schlecht. Und er musste dumpf lachen. Scheiße bin ich k.o.  sagte der Glatzkopf. Ein Wichser weniger auf der Welt.

Advertisements