Wir werden uns auch an alles gewöhnen- bis auf die Veränderung.
Ein Zerbrechen am kleinsten Luftholen. Ein Erdrückt-werden am eigenen Selbstzweifel.

Eine Erfüllung die keine ist und ein Versprechen das keiner hält. Die Schuldigen sind immer die anderen- oder eben du. Das Rennen ohne Ziel und das Ankommen ohne Puste. Das Lachen ohne Freude und die viele schräge Musik.
Essen das nach nichts mehr schmeckt, Sex der unsexy ist. Betrunken sein ohne zu wanken, und Freunde die einfach so gehen und fortbleiben.

Das zertrümmerte Wissen von gestern, wird zusammengeschustert für heute. Die Vögel singen! Die Taschen sind gepackt, der Wille gestärkt, die Pferde gesattelt und das Telefon ausgestellt.

Die Enttäuschung als treuester Begleiter, die Hoffnung als mageres Stück Fleisch bevor man vor die Hunde geht.
Funktionskleidung für die Emotionen die da rennen auf Zeit- ohne Schonwaschgang, ohne Weichspüler. Bis uns allen irgendwann Fotos in die Hände fallen, Besuche zu echten Raritäten geworden sind und wir selbst nur noch Zuschauer am Zaun des Lebens sind, ob es uns jetzt passt oder nicht.

Da verhallen die Schreie in der Zelle ohne Wände, schwarz gestrichen vom Vorgänger, hell erleuchtet zur Qual; Und man sieht doch nix.

Eine alte Frau sitzt in der Bahn, etwas Blut läuft träge aus ihren Augen, tropft auf den Boden. Ihre Augenränder sind schon verwischt, vom Blut. Sie blinzelt ein wenig vor sich hin. Ruckelt. Blinzelt weiter. Das Blut läuft langsam, hat schon eine kleine Pfütze unter ihrem Sitz gebildet.

Ein Mann steht lieber, obwohl noch viele Plätze in der Bahn frei sind. Angeleht an die Galsscheibe, seine Haare sind ihm egal. Sein lichter, fleckenartig gewachsener Bart ebenso. So steht der Mann halb hektisch mit seinem gesenkten Kopf in das Buch blickend da, sein Blick folgt seinem dürren Fingerchen den Sätzen folgend. Immer wenn die Zeilen lustig sind, legt ein Lächeln seine gilben Zähne frei. Hin und wieder zieht er die Nase hoch, gmprfgrmpfgrmpf. Ein Ruck geht dann durch seinen schlacksig gewachsenen Körper. Braun steht ihm abslout nicht. braun kariert. Der mann kratzt sich an dem ungepflegten Kopf.

Die Frau mit dem Blut muss lächeln als der Mann aus der Bahn austritt, hat er doch einen Jutebeutel mit einem aufgedruckten Smiley. Man soll das Leben eben nicht so ernst nehmen.

Advertisements